Navigation  
  GzSd-UN-KiD e.V.
  Für Kinder
  Gesetzgebung
  => GG BRD
  => EMRK
  => UN-Kinderrechte
  => SGB IIIV
  => Grundrechte der EU
  => BGB
  => ESÜ
  => Int. Übereinkünfte
  => HKÜ
  => UN-Kinderrechtkonvention
  => BKGG
  => EStG
  => Charter der Rechte der Familie
  PDF download ext.
  Video
  OpferListe Jugendamt
  Linkliste
  Gästebuch
  Newsletter
  News
  Statistik
  Forum
  Infomaterial PDF
  Kontakt
  Avocat, Black List
  Vermisst
  Aufbau Jugendamt seit 1900
  Hilfe Belgien
  Vergleich Beschlüsse
  Rechtliche Hinweise
Logo u. Banner unterliegen dem © der GzSd-UN-KiD e.V zu Zwecken der Banner Werbung können diese per e-Mail angefordert werden
Charter der Rechte der Familie
CHARTA DER RECHTE DER FAMILIE

Präsentiert durch den Heiligen See für alle Personen, Institutionen und Behörden mit der Mission der Familie in der Welt von heute 22. Oktober 1983 betroffenen

Präambel

Man bedenkt, dass:

A. Die Rechte der Person, auch wenn sie als Rechte des Einzelnen, eine grundlegende gesellschaftliche Dimension, die eine angeborene und vitalen Ausdruck findet in der Familie zum Ausdruck gebracht;

B. in der Familie ist auf der Grundlage der Ehe, beschaffen, daß innigste Vereinigung des Lebens in der Komplementarität zwischen einem Mann und einer Frau, die in den frei vergeben und öffentlich zum Ausdruck gebracht unauflösliche Band der Ehe und ist offen für die Weitergabe des Lebens;

C. Ehe ist die natürliche Institution, die die Aufgabe der Weitergabe des Lebens ist ausschließlich beauftragt sind;

D. in der Familie, eine natürliche Gemeinschaft, bereits vor dem Staat oder jede andere Community und besitzt angeborene Rechte, die unveräußerlich sind;

E. in der Familie darstellt, viel mehr als nur eine juristische, soziale und ökonomische Einheit, eine Gemeinschaft der Liebe und der Solidarität, die in einzigartiger Weise geeignet ist, zu lehren und zu übermitteln kulturelle, ethische, soziale, spirituelle und religiöse Werte, die wesentlich für die Entwicklung und das Wohlergehen ihrer eigenen Mitglieder und der Gesellschaft.

F. in der Familie ist der Ort, an dem verschiedene Generationen zusammen und helfen einander, um in menschlicher Weisheit zu wachsen und die Rechte des Einzelnen mit anderen Anforderungen des gesellschaftlichen Lebens zu harmonisieren;

G. Familie und Gesellschaft, die sich gegenseitig von lebendiger, organischer Weise miteinander verknüpft sind, haben eine ergänzende Funktion in der Verteidigung und Förderung der guten jedes Menschen und der Menschheit;

H. die Erfahrungen der verschiedenen Kulturen im Laufe der Geschichte hat die Notwendigkeit für die Gesellschaft zu erkennen und verteidigen die Institution der Familie gezeigt;

I. Gesellschaft und in besonderer Weise dem Staat und internationalen Organisationen, muss die Familie zu schützen durch Maßnahmen der politischen, wirtschaftlichen, rechtlichen und sozialen Charakter, die auf die Festigung der Einheit und Stabilität der Familie, so dass es seine spezifischen ausüben können sollen Funktion;

J. die Rechte, die grundlegenden Bedürfnisse der gut, obwohl sein und die Werte der Familie, sie werden schrittweise in einigen Fällen gewahrt werden oft ignoriert und nicht selten durch Gesetze, Institutionen und sozio-ökonomischen Programme beeinträchtigt wird;

K. viele Familien gezwungen sind, in Situationen der Armut, die sie aus der Wahrnehmung ihrer Rolle in Würde leben zu verhindern;

L. in der katholischen Kirche bewusst, dass das Wohl der Person, der Gesellschaft und der Kirche selbst gelangt über die Familie, immer hielt sie ein Teil ihrer Aufgabe, für alle den Plan Gottes in der menschlichen Natur über die Ehe anerzogen verkünden und die Familie, um diese beiden Institutionen zu fördern und sie gegen alle diejenigen, die sie Angriffe zu verteidigen;

M. der Bischofssynode feierte im Jahr 1980 ausdrücklich empfohlen, eine Charta der Rechte der Familie erstellt und verbreitet werden für alle Beteiligten;

dem Heiligen Stuhl, mit Bischofskonferenzen konsultiert, präsentiert nun diese "Charta der Rechte der Familie" und fordert alle Staaten, internationalen Organisationen und allen interessierten Institutionen und Personen, die Achtung dieser Rechte zu fördern und ihre effektive Anerkennung zu sichern, und Beachtung.

Artikel 1

Jede Person hat das Recht auf die freie Wahl ihres Staates und damit des Lebens zu heiraten und eine Familie zu gründen oder ledig zu bleiben.

a) Jeder Mann und jede Frau, die heiratsfähigen Alter erreicht und über die notwendigen Kapazitäten, hat das Recht zu heiraten und eine Familie gründen, ohne jede Diskriminierung, rechtliche Beschränkungen für die Ausübung dieses Rechts ab, ob sie dauerhaft oder vorübergehend sein können nur eingeführt werden, wenn sie von schweren und objektiven Anforderungen der Institution der Ehe selbst und ihre sozialen und öffentlichen Bedeutung benötigt werden, sie müssen in allen Fällen achten die Würde und die Grundrechte der Person.

b) Diejenigen, die dies wünschen, zu heiraten und eine Familie gründen haben das Recht, von der Gesellschaft erwarten, dass die persönlichen, schulischen, sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen, die ihnen ihr Recht, in allen Reife und Verantwortung zu heiraten auszuüben.

c) Die institutionellen Wert der Ehe sollte von den Behörden bestätigt werden, die Situation nicht verheirateter Paare müssen nicht auf der gleichen Ebene wie die Ehe gebracht werden ordnungsgemäß vergeben. Artikel

2 Ehe kann nur durch freie und uneingeschränkte Zustimmung hinreichend zum Ausdruck gebracht durch die Ehegatten geschlossen werden.

a) Bei allem Respekt für die traditionelle Rolle der Familien in bestimmten Kulturen in der Führung die Entscheidung über ihre Kinder, die alle Druck, den die Wahl einer bestimmten Person beeinträchtigen würde, da Ehegatten ist zu vermeiden.

b) Die künftige Ehepartner haben das Recht, ihre religiösen Freiheit. Daher als eine Voraussetzung für die Ehe eine Verleugnung des Glaubens oder ein Bekenntnis zu verhängen, die an das Gewissen verstößt, stellt eine Verletzung dieses Rechts.

c) Die Ehegatten, in der natürlichen Komplementarität zwischen Mann und Frau vorhanden ist, genießen Sie die gleiche Würde und gleiche Rechte in Bezug auf die Ehe.

Artikel 3

Die Eheleute haben das unveräußerliche Recht, eine Familie zu gründen und sich auf den Abstand der Geburten zu entscheiden und die Anzahl der Kinder geboren werden, unter voller Berücksichtigung ihrer Pflichten gegenüber sich selbst, ihre Kinder bereits geboren, die Familie und der Gesellschaft, in einem gerechten Hierarchie von Werten und in Übereinstimmung mit den objektiven sittlichen Ordnung, die den Rückgriff auf Empfängnisverhütung, Sterilisation und Abtreibung ausschließt.

a) Die Tätigkeiten der öffentlichen Behörden und privaten Organisationen, die in irgendeiner Weise auf die Freiheit der Paare bei der Entscheidung über ihre Kinder zu begrenzen Versuch darstellen, ein schweres Vergehen gegen die Menschenwürde und des Rechts.

b) In den internationalen Beziehungen, wirtschaftliche Hilfen für die Förderung der Völker dürfen nicht über die Annahme von Programmen zur Empfängnisverhütung, Sterilisierung und Abtreibung konditioniert werden.

c) Die Familie hat ein Recht auf Unterstützung durch die Gesellschaft in der Haltung und Aufzucht von Kindern. Die Ehepaare, die eine große Familie haben ein Recht auf angemessene Hilfe und sollte nicht diskriminiert zu werden.

Artikel 4

Das menschliche Leben zu achten und zu absolut aus dem Augenblick der Empfängnis an geschützt.

a) Die Abtreibung ist eine direkte Verletzung des Grundrechts auf Leben des Menschen.

b) die Achtung der Würde des Menschen schließt alle experimentelle Manipulation oder Verwertung des menschlichen Embryos.

c) Alle Eingriffe an der Veränderung des Erbguts des Menschen, die nicht auf die Korrektur der Anomalien ausgerichtet sind eine Verletzung des Rechts auf körperliche Unversehrtheit und widersprechen dem Wohl der Familie.

d) Kinder, sowohl vor als auch nach der Geburt haben das Recht auf besonderen Schutz und Beistand, ebenso wie ihre Mütter während der Schwangerschaft und während eines angemessenen Zeitraums nach der Entbindung.

e) alle Kinder, ob geboren in oder außerhalb der Ehe, genießen den gleichen Anspruch auf sozialen Schutz, die im Hinblick auf ihre persönliche Entwicklung integraler.

f) Waisen oder Kinder, die auf die Unterstützung durch ihre Eltern oder Erziehungsberechtigten entzogen muss insbesondere den Schutz auf dem Teil der Gesellschaft zu erhalten. Der Staat, die im Hinblick auf die Förderung der Pflege oder Adoption, dass die Rechtsvorschriften, die geeignete Familien hilft, in ihren Häusern Kinder, die in Not dauerhafte oder vorübergehende Betreuung bieten, sind willkommen. Diese Vorschriften müssen zur gleichen Zeit, die Achtung der natürlichen Rechte der Eltern.

g) Kinder, die benachteiligt sind, haben das Recht, in die Heimat finden und die Schule eine Umgebung geeignet, um die menschliche Entwicklung.

Artikel 5

Da sie ihren Kindern das Leben schenkten, haben Eltern das ursprüngliche, erste und unveräußerliche Recht, sie zu erziehen, damit sie als die ersten und bevorzugten Erzieher ihrer Kinder anerkannt werden müssen.

a) Die Eltern haben das Recht, ihre Kinder entsprechend zu erziehen mit ihren moralischen und religiösen Überzeugungen, unter Berücksichtigung der kulturellen Traditionen der Familie, die die guten und die Würde des Kindes begünstigen, sie sollten auch von der Gesellschaft die notwendige Hilfe und Unterstützung erhalten ihre erzieherische Rolle richtig ausführen.

b) Die Eltern haben das Recht, frei zu wählen Schulen oder andere Mittel erforderlich sind, um ihre Kinder im Einklang mit ihren Überzeugungen zu erziehen. Die Behörden müssen sicherstellen, dass öffentliche Zuschüsse bereitgestellt werden, so dass die Eltern wirklich frei sind, dieses Recht ohne dass ungerechtfertigte Belastungen ausüben. Die Eltern sollten nicht aufrecht zu erhalten, die direkt oder indirekt, zusätzliche Gebühren, die zu Unrecht oder zu verweigern begrenzen die Ausübung dieser Freiheit würde.

c) Die Eltern haben das Recht, um sicherzustellen, dass ihre Kinder nicht gezwungen sind, Klassen, die nicht in Übereinstimmung mit ihren eigenen moralischen und religiösen Überzeugungen zu besuchen. Insbesondere Sexualerziehung ist ein Grundrecht der Eltern und muss immer unter ihrer strengen Aufsicht durchgeführt werden, ob zu Hause oder im Bildungs-Center ausgewählt und von ihnen kontrolliert werden.

d) Die Rechte der Eltern sind verletzt, wenn ein verbindliches System der Erziehung durch den Staat, aus dem alle religiösen Bildung ist ausgeschlossen auferlegt wird.

e) Das vorrangige Recht der Eltern, ihre Kinder zu erziehen ist in allen Formen der Zusammenarbeit zwischen Eltern, Lehrern und Schulbehörden aufrecht erhalten werden, und vor allem in Formen der Beteiligung entwickelt, um den Bürgern eine Stimme in der Funktionsweise der Schulen und bei der Formulierung und Umsetzung der Bildungspolitik.

f) Die Familie hat das Recht erwarten, dass die Mittel der sozialen Kommunikation positive Instrumente für den Aufbau der Gesellschaft sein wird, und wird die grundlegenden Werte der Familie zu stärken. Zur gleichen Zeit hat die Familie das Recht, angemessen geschützt werden, vor allem mit Hinweis auf seine jüngsten Mitglieder, vor den negativen Auswirkungen und Missbrauch der Massenmedien.

Artikel 6

Die Familie hat das Recht zu existieren und wie eine Familie gesucht.

a) Die Behörden müssen respektieren und zu fördern, die Würde, gesetzliche Unabhängigkeit, Vertraulichkeit, Integrität und Stabilität der einzelnen Familie.

b) Die Ehescheidung greift die Institution der Ehe und der Familie.

c) Die Großfamilie System, wo es vorhanden ist, sollte in Ehren gehalten und dazu beigetragen, durchzuführen besser seine traditionelle Rolle der Solidarität und gegenseitigen Unterstützung, während gleichzeitig die Achtung der Rechte der Kernfamilie und die persönliche Würde jedes einzelnen Mitglieds .

Artikel 7

Jede Familie hat das Recht, frei zu leben ihren Heimatmarkt religiöse Leben unter der Leitung der Eltern, sowie das Recht, öffentlich zu bekennen und den Glauben zu verbreiten, die Teilnahme an öffentlichen Gottesdienst zu tragen und in frei gewählten Programme von Religionsunterricht, ohne diskriminiert.

Artikel 8

Die Familie hat das Recht, seine soziale und politische Funktion im Aufbau der Gesellschaft auszuüben.

a) Familien haben das Recht, Vereinigungen mit anderen Familien und Institutionen bilden, um die Rolle der Familie geeignet und effektiv zu erfüllen, sowie zum Schutz der Rechte, das Gute zu fördern und vertreten die Interessen der Familie.

b) Auf der Wirtschafts-, Sozial-, Rechts-und kultureller Ebene, die rechtmäßige Rolle der Familien und der Familienverbände in der Planung und Entwicklung von Programmen, die auf das Familienleben berühren erkannt werden.

Artikel 9

Familien haben das Recht, in der Lage, sich auf eine angemessene Familienpolitik von Seiten der Behörden in die juristische, wirtschaftliche, soziale und steuerliche Domains zu verlassen, ohne jegliche Diskriminierung.

a) Familien haben das Recht auf wirtschaftliche Bedingungen, die ihnen zu versichern, einen Lebensstandard entsprechend ihrer Würde und in voller Entwicklung. Sie sollten nicht von der Anschaffung und Wartung der private Besitz, der stabilen Familienleben zugunsten behindert würde, die Gesetze der Vererbung oder Übertragung des Eigentums müssen die Bedürfnisse und Rechte von Familienangehörigen zu respektieren.

b) Familien haben das Recht, Maßnahmen im sozialen Bereich, die Berücksichtigung ihrer Bedürfnisse, insbesondere für den Fall des vorzeitigen Todes eines oder beider Eltern, der die Aufgabe eines der Ehegatten, Unfall oder Krankheit oder Invalidität, im Falle von Arbeitslosigkeit, oder wenn sich die Familie hat, um zusätzliche Belastungen für die Namen ihrer Mitglieder aus Gründen des Alters, körperlicher oder geistiger Behinderung zu tragen oder die Erziehung der Kinder.

c) ältere Menschen haben das Recht, innerhalb ihrer eigenen Familie zu finden oder, wenn dies nicht möglich ist, in geeigneten Einrichtungen eine Umgebung, die es ihnen ermöglichen, ihren späteren Jahren des Lebens in Ruhe zu leben, während diese Tätigkeiten auszuüben, die mit ihrem Alter vereinbar sind, wird und die es ihnen ermöglichen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

d) Die Rechte und Bedürfnisse der Familie und vor allem den Wert der Einheit der Familie, ist zu berücksichtigen, im Strafrecht und Politik, in der Weise, dass ein Häftling bleibt in Kontakt mit seiner Familie getroffen werden und dass die Familie ist angemessen nachhaltige während der Dauer der Untersuchungshaft.

Artikel 10

Familien haben ein Recht auf eine soziale und wirtschaftliche Ordnung, in der die Organisation der Arbeit ermöglicht den Mitgliedern, zusammen zu leben, und behindert nicht die Einheit, Wohlbefinden, Gesundheit und die Stabilität der Familie, und bieten auch die Möglichkeit, gesunde Erholung .

a) Vergütung zu arbeiten, müssen für die Einrichtung und Aufrechterhaltung einer Familiengemeinschaft mit Würde aus, entweder durch eine geeignete Gehalt, als "Lohn-Familie", oder durch andere soziale Maßnahmen wie Kindergeld oder die Entlohnung der Arbeit in der Wohnung eines der Eltern, es sollte so sein, dass die Mütter nicht verpflichtet werden, um außerhalb des Hauses zu Lasten der Familie arbeiten und vor allem der Erziehung der Kinder.

b) Die Arbeit der Mutter im Hause, muss anerkannt werden und wegen ihres Wertes für die Familie respektiert und für die Gesellschaft.

Artikel 11

Die Familie hat das Recht auf angemessenen Wohnraum, passend für Familie und angemessen, um die Anzahl der Mitglieder in einer physischen Umgebung, dass die Grundversorgung für das Leben der Familie und der Gemeinschaft zur Verfügung stellt.

Artikel 12

Die Familien von Migranten das Recht haben, den gleichen Schutz wie die Behandlung, die anderen Familien.

a) Die Familien von Einwanderern haben das Recht, für ihre eigene Kultur zu respektieren und zu unterstützen und Unterstützung bei ihrer Integration in die Gemeinschaft, zu der sie einen Beitrag zu erhalten.

b) Emigrant Arbeitnehmer haben das Recht, ihre Familie so schnell wie möglich vereinigt zu sehen.

c) Flüchtlinge haben das Recht auf die Unterstützung der Behörden und internationalen Organisationen bei der Erleichterung der Wiedervereinigung der Familien.

 

Quellen und Referenzen



A. "Rerum novarum", nein. 9; "Gaudium et spes", nein. 24.
B. "Pacem in terris", Part 1, "Gaudium et spes", nos. 48 und 50;
"Familiaris consortio", nein. 19; "Codex Iuris Canonici", nein. 1056.
C. "Gaudium et spes", nein. 50; "Humanae vitae", nein. 12, "Familiaris consortio", nein. 28.
D. "Rerum novarum", nos. 9 und 10, "Familiaris consortio", nein. 45.
E. "Familiaris consortio", nein. 43.
F. "Gaudium et spes", nein. 52; "Familiaris consortio", nein. 21.
G. "Gaudium et spes", nein. 52, "Familiaris consortio", nos. 42 und 45 Jahren.
I. "Familiaris consortio", nein. 45.
J. "Familiaris consortio", nos. 46.
K. "Familiaris consortio", nos. 6 und 77.
L. "Familiaris consortio", nos. 3 und 46.
M. "Familiaris consortio", nein. 46.


art. 1


"Rerum novarum", nein. 9; "Pacem in terris", Teil 1, "Gaudium et spes", nein. 26; "Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte", nein. 16, 1.
a) "Codes Iuris Canonici", nos. 1058 und 1077; "Allgemeine Erklärung", nein. 16, 1.
b) "Gaudium et spes", nein. 52, "Familiaris consortio", nein. 81.
c) "Gaudium et spes", nein. 52, "Familiaris consortio", nos. 81 und 82.


art. 2


"Gaudium et spes", nein. 52; "Codex Iuris Canonici", nein. 1057; "Allgemeine Erklärung", nos. 16, 2.
a) "Gaudium et spes", nein. 52.
b) "Dignitatis Humanae", nein. 6.
c) "Gaudium et spes", nein. 49, "Familiaris consortio", nos. 19 und 22; "Codex Iuris Canonici", nein. 1135; "Allgemeine Erklärung", nein. 16, 1.


art. 3


"Populorum Progressio", nein. 37; Gaudium et spes, nos. 50 und 87; Humanae vitae, nein. 10; Familiaris consortio, nos. 30 und 46.
a) Familiaris consortio, nein. 30.
b) Familiaris consortio, nein. 30.
c) Gaudium et spes, nein. 50.


art. 4


Gaudium et spes, nein. 51; Familiaris consortio, nein. 26.
a) Humanae vitae, nein. 14; Kongregation für die Glaubenslehre, Erklärung zur Abtreibung, 18. November 1974; Familiaris consortio, nein. 30.
b) Pope John Paul II, Ansprache an die Päpstliche Akademie der Wissenschaften, 23. Oktober 1982.
d) Allgemeine Erklärung, nein. 25, 2; Konvention über die Rechte des Kindes, Präambel und nein. 4.
e) Allgemeine Erklärung, nein. 25, 2.
f) Familiaris consortio, nein. 41.
g) Familiaris consortio, nein. 77.


art. 5


Divini illius Magistri, nos. 27-34; Gravissimum educationis, nein. 3; Familiaris consortio, nein. 36; Codex Iuris Canonici, nos. 793 und 1136.
a) Familiaris consortio, nein. 46.
b) Gravissimum educationis, nein. 7; Dignitatis Humanae, nein. 5; Pope John Paul II, der Religionsfreiheit und der Schlussakte von Helsinki
(Brief an die Staats-der Nationen, die der Schlussakte von Helsinki unterzeichnet), 4b; Familiaris consortio, nein. 40; Codex Iuris Canonici, nein. 797.
c) Dignitatis Humanae, nein. 5; Familiaris consortio, nos. 37 und 40 Jahren.
d) Dignitatis Humanae, nein. 5; Familiaris consortio, nein. 40.
e) Familiaris consortio, nein. 40; Codex Iuris Canonici, nein. 796.
f) Pope Paul VI, Botschaft zum Welttag der sozialen Kommunikationsmittel Dritte, 1969; Familiaris consortio, nein. 76.


art. 6

Familiaris consortio, nein. 46.
a) Rerum novarum, nein. 10; Familiaris consortio, nein. 46; Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, nein. 17.
b) Gaudium et spes, nos. 48 und 50 Jahren.


art. 7


Dignitatis Humanae, nein. 5; Religionsfreiheit und der Schlussakte von Helsinki, 4b; Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte, nein. 18.


art. 8


Familiaris consortio, nos. 44 und 48.
a) Apostolicam actuositatem, nein. 11; Familiaris consortio, nos. 46 und 72.
b) Familiaris consortio, nos. 44 und 45 Jahren.


art. 9


Laborem Exercens, nos. 10 und 19; Familiaris consortio, nein. 45; Allgemeine Erklärung, nos. 16, 3 und 22; Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, nos. 10, 1.
a) Mater et Magistra, Teil II; Laborem Exercens, nein. 10; Familiaris consortio, nein. 45; Allgemeine Erklärung, nos. 22 und 25; Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, 7, a, ii.
b) Familiaris consortio, nos. 45 und 46, Allgemeine Erklärung, nein. 25, 1; Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, nos. 9, 10, 1 und 10, 2.
c) Gaudium et spes, nein. 52; Familiaris consortio, nein. 27.

art. 10

Laborem Exercens, nein. 19; Familiaris consortio, nein. 77; Allgemeinen Erklärung nicht. 23, 3.
a) Laborem Exercens, nein. 19; Familiaris consortio, nos. 23 und 81 Jahren.
b) Familiaris consortio, nein. 23.

art. 11

Apostolicam actuositatem, nein. 8; Familiaris consortio, nein. 81; Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, nos. 11 1.

art.
12

Familiaris consortio, nein.
77; der Europäischen Sozialcharta, 19.

Login  
 
Benutzername:
Kennwort:
 
Werbung  
   
Deine IP  
   
Drucken  
   
Interne Suche  
  Test

Gib hier einen Suchbegriff ein:

 
Gesamt waren schon 14676 Besucher (34582 Hits) auf der Seite der GzSd-UN-KiD
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=